#ClubfansSpendenLeben

Großer Typisierungs- und Spendentag im Stadion

 

Alle 35 Sekunden erkrankt ein

Mensch an Blutkrebs. In Deutschland sind es etwa 11.000 Menschen pro Jahr. Für viele von Ihnen ist die letzte Rettung eine Stammzellspende.

 

Hierbei ist es jedoch gar nicht

so einfach den passenden Spender zu finden, da die genetischen Merkmale nahezu identisch sein müssen. Eben deshalb ist es wichtig, dass die Patienten auf eine große Datenbank zurückgreifen können. Je mehr Personen registriert sind, desto höher ist für die vielen Patienten die Chance ihre Nadel im Heuhaufen zu

finden.

 

Ganz getreu dem Motto #GlubbfansSpendenLeben wird es beim letzten Heimspiel gegen St. Pauli eine Typisierungsaktion auf der Haupttribüne und Gegengerade geben. Durch die schnelle und unkomplizierte Typisierung per Wangenabstrich sollen neue potentielle Lebensretter gefunden werden.

Um die zentrale Datenbank immer

weiter mit potentiellen Spendern zu füllen und damit vielen Erkrankten die

Chance auf ein neues Leben ermöglichen zu können, wurde vor 16 Jahren die Initiative „Clubfans helfen Anja“ ins Leben gerufen. Diese erste

Typisierungsaktion fand am 7. Mai 2000 vor dem Nürnberger Frankenstadion statt.

 

Namensgebend war hierbei ein kleines Mädchen von 4 Jahren, das an einer

Immunkrankheit erkrankt und auf der Suche nach einem Lebensretter war.

 

Da jedoch nicht nur Anja einen Spender suchte, sondern viele andere Menschen auch, wurde die Suche nach Stammzellspendern für die engagierten FCN-Fans zur Lebensaufgabe.

 

Aus der ersten Aktion „Clubfans helfen Anja“ entstand über die Jahre der Verein „Hilfe für Anja e. V.“. Und die Erfolge sprechen für sich:

 

Typisierung von bisher fast 45.000 Menschen für die weltweite Datenbankmehr als 380 Personen aus diesem Kreis haben bereits Stammzellen für Erkrankte gespendetüber 80 durchgeführte Typisierungsaktionen

 

Vor allem im Grundig-Stadion ist man immer wieder ein gern gesehener Gast. Neben der letzten Typisierungsaktion gegen VfR Aalen im Mai 2015, erinnern sich sicherlich viele an die Typisierungsaktion im April 2014.

 

Meli, seit über 20 Jahren in der Clubfamilie zu Hause, benötigte dringend einen Stammzellspender. Zusammen mit dem 1. FC Nürnberg und der Nordkurve Nürnberg wurde in kürzester Zeit eine Aktion organisiert, in der viele Clubfans in die weltweite Datenbank aufgenommen werden konnten. Für Meli, aber auch für Anja als Ursprung des Vereins, konnte ein passender Spender gefunden werden.

 

Michael Sporrer (1. Vorstand) betont aber, dass bei Typisierungsaktionen nicht unterschieden wird, ob man Clubfan ist oder nicht. Hilfe bekommt jeder, der sie benötigt.

Ganz getreu dem Motto, in den Farben getrennt - in der Sache vereint,

hat der Verein schon über 80 Typisierungsaktionen durchgeführt. Egal, ob auf

Schalke, vor der Allianzarena, in einer Stadthalle, in Schulen oder in

Betrieben. Immer wieder versucht man, Menschen für die weltweite Datenbank

bewegen zu können.

 

Das große Problem bei der Spendersuche ist aber immer wieder die Finanzierung für die Auswertung der Proben. Jede einzelne Auswertung kostet etwa 50 Euro. Diese Kosten müssen natürlich nicht vom Spender bezahlt werden. Diese Kosten übernimmt „Hilfe für Anja e. V.“ selbst und ist daher sehr auf Spenden angewiesen.

 

Viele Fanclubs und weitere Spender haben den Verein in den letzten Jahren bei diesen Typisierungskosten unterstützt, dennoch ist man weiterhin auf

Spenden angewiesen.

 

Darum hat der 1. FC Nürnberg und Hilfe für Anja eine gemeinsame Gewinnspielaktion ins Leben gerufen. Für den Lospreis von 1 Euro kann man sehr wertvolle Preise gewinnen, u. a. ein Treffen mit Patrick Rakovsky.

 

Aber dazu gibt es in Kürze weitere Infos.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0